//
du liest...
Software

RTL-SDR am Mac

Auf dem RTL-Chipsatz aufbauende DVB-T USB-Dongle sind ein populärer Einstieg in Software Defined Radios (SDR) im VHF/UHF-Bereich. Bisher hatte ich mich dieser Technik ja noch entzogen, aber nachdem mir kürzlich in Phoenix, Arizona ein OM einen solchen Dongle schenkte (tnx, WD9EWK!), hat es mich doch interessiert, ob so eine Komponente auch an meinem MacBook Air laufen würde. Schließlich ist das mein bevorzugter Reise-Rechner, und ein SDR wäre ja doch ein netter Zeitvertreib unterwegs.

So ganz einfach war’s nicht, letztendlich aber doch erfolgreich. Hier ein paar Hinweise, die vielleicht helfen, einige Sackgassen zu vermeiden, die mich ziemlich aufgehalten haben.

Die GQRX-Oberfläche auf meinem MacBook Air

Die GQRX-Oberfläche auf meinem MacBook Air

Zunächst einmal muss Apples Entwicklungsumgebung XCode auf dem Rechner vorhanden sein. Das war bei mir der Fall, aber zusätzlich müssen die Command Line Tools vorhanden sein. Diese werden offenbar standardmäßig nicht mit installiert. Im Web findet man Hinweise, dies könne man direkt aus XCode heraus tun, und zwar so:

XCode -> Preferences -> Downloads -> Components

allerdings wurden da bei mir (unter Yosemite) die Command Line Tools nicht aufgeführt. Aber es gibt einen einfachen Trick:

Terminal öffnen -> sudo xcode-select –install

Sind die Command Line Tools nicht installiert, produziert das eine Fehlermeldung und das Betriebssystem bietet die Nachinstallation an. Dies ging problemlos.

Als nächstes muss das MacPorts-Paket installiert werden, das die Installation von einer ganzen Reihe von OpenSource-Programmen erlaubt, so auch von gnuradio, auf dem die folgende SDR-Lösung aufsetzt.

So. jetzt kann es mit der Installation der SDR-Software losgehen, und zwar GQRX. Eigentlich ganz einfach:

sudo port install gqrx

Es läuft prima los, lädt automatisch die fehlenden Pakete nach – und scheitert dann am Paket poppler. Wobei mir nicht ganz klar ist, wozu ein SDR-GUI einen PDF Renderer braucht, aber das sei an dieser Stelle mal egal. Interessanter Weise klappt es, wenn direkt das Paket installiert wird und nicht über gqrx:

sudo port install poppler

Offenbar ist das ein Fehler in den MacPorts-Skripten, denn ich fand Hinweise auf ähnliche Fehler.

Jetzt wieder

sudo port install gqrx

eingeben und es geht munter weiter bis zum Ende. Geduld ist gefragt, denn an meinem zugegeben nicht mehr zeitgemäßen DSL-Anschluss (Hallo, Telekom, lest Ihr mit?) dauert die Installation schon ein paar Stunden.

Belohnt werde ich mit einer ansprechend gestalteten Benutzeroberfläche. Der RTL-Dongle wird sofort erkannt, die Bedienung ist recht intuitiv. Nur eine hohe Empfindlichkeit oder auch einen begnadeten Dynamikbereich sollte man nicht erwarten, aber das ist ein Problem der billigen Dongles.

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: